Heinegym RSS-feed http://www.heinegym.de/ aktuelle Nachrichten vom Heinrich-Heine-Gymnasium de_DE Heinegym News Mon, 17 Dec 2018 05:08:07 +0100 Mon, 17 Dec 2018 05:08:07 +0100 TYPO3 EXT:news news-542 Sat, 15 Dec 2018 17:20:00 +0100 Adventskonzert mit 265 Mitwirkenden http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=542&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=61f049ea41b12c8a23405f7927ffd303 Für manche das erste, für andere das letzte Konzert zur Adventszeit! Dreieinhalb Monate haben sie geübt, jetzt sind ist der große Tag für Isabelle, Anna und Svea gekommen: Die drei Fünftklässlerinnen aus der 5/3, der jüngsten Musikklasse des Heinrich-Heine-Gymnasiums stehen vor ihrem ersten großen Auftritt mit dem Klassenorchester. Die Instrumente sind gestimmt, sie haben sich im Musikraum warmgespielt und warten aufgeregt im Gang vor der großen Pausenhalle, während Musiklehrer Michael Frank das Publikum auf das Weihnachtskonzert einstimmt. Auf sein Zeichen treten die 25 „Neuen“ am HEINE auf die Bühne. Unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Christine Lindstädt spielt das Orchester der 5/3 „Alle Jahre wieder“  und auch den „Alten Kontratanz“ von Praetorius und den „Open String Samba“ von Wilson meistern die Fünftklässler – mit voller Konzentration auf ihren Einsatz. Isabella spielt die Querflöte, Anna Klarinette und Svea Geige. Ihre Instrumente haben sie auch in der Grundschule schon gespielt, aber vor einem so großen Publikum, sagt Svea, sei sie noch nie aufgetreten. „Das ist schon ganz besonders aufregend, in der Grundschule war alles viel kleiner und man kannte ja fast alle.“ 

Nach dem Klassenorchester der 6/3, ebenfalls die Musikklasse ihres Jahrgangs, und dem Unterstufenchor tritt das Schulorchester unter der Leitung von Musiklehrerin Gundula Plate auf, mit klassischen Stücken und zwei Spirituals. Annika und Sabrina, beide Violinistinnen, konnten die Aufregung der Kleinen gut verstehen – auch sie waren vor sieben Jahren neu auf die Schule und in die Musikklasse gekommen. Für die 17 und 18 jährigen ist dieses Konzert ihr letztes Weihnachtskonzert am HEINE, insgesamt haben sie in 15 großen Konzerten mitgespielt, waren bei sieben Frühlings- und acht Weihnachtskonzerten dabei. „Ich werde es bestimmt vermissen, aber das war ja ein schöner Abschluss“, sagt Annika etwas wehmütig. „Man hat sich jedes Jahr darauf gefreut, vorspielen zu dürfen und wenn das plötzlich weg ist, ja das wird schon sehr anders sein“, ergänzt Sabrina. Beide wollen aber ihren Instrumenten treu bleiben und spielen auch jetzt schon in anderen Ensembles. 

„Last Christmas“ spielt das Trompetenensemble nach dem Arrangement des Leiters Christoph Semmler, danach fordert die Bigband erst alleine „Let it snow“ und beendet dann gemeinsam mit dem Schüler-Eltern-Lehrer-Chor und dem Publikum das Konzert mit „Do They Know It’s Christmas“. 

Nach dem Konzert trösten Annika und Sabrina sich mit der Aussicht beim Frühlingskonzert am 29. Mai noch einmal mitspielen zu dürfen. Die Fünftklässler sind sich einig: Zwar sind sie auch ein bisschen erleichtert, den ersten Auftritt so gut hinter sich gebracht zu haben. „Wir hätten jetzt aber auch noch ein paar Stücke weiterspielen können“, meint Anna und Isabella und Svea stimmen ihr zu. Die Gelegenheit dazu werden sie am HEINE ganz bestimmt haben. 

Kl

]]>
Musik Mehr als Unterricht
news-541 Fri, 30 Nov 2018 14:33:07 +0100 Goldene Möhre http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=541&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8103d8fccf1d5c04fc3f9a6cd5c7588f Zum zehnten Mal wird das HEINE als "gesunde Schule" ausgezeichnet.  

Bei der zehnten Auszeichnung als "gesunde Schule" gibt es die "goldene Möhre", die Herr Borck, Flavia (S1) und Frau Dause entgegennehmen durften. 

Die 20. Auszeichnungsveranstaltung der "Gesunden Schule 2017/2018" wurde musikalisch begleitet von der Band der Stadtteilschule Lurup. Auch trat das Improvisationstheater "Kaleidoskop" mit einem Play Back-Theaterspiel auf. Die Veranstaltung zeigte in aller Kürze der Zeit bei feierlicher, fröhlicher Stimmung ein buntes Spektrum des Lebens in der Schule. 

Foto: Heike Günther


]]>
Gesunde Schule
news-540 Fri, 30 Nov 2018 13:06:54 +0100 Vorlesewettbewerb Deutsch http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=540&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0654da4d1802e58b96ecd50e717969f3 Buchpreise für die Sieger Drei Schulstunden lang kämpften zwölf Sechstklässler am 23.11.2018 um den Sieg im Deutsch-Lesewettbewerb der 6. Klassen. Teilnehmer waren die drei jeweils besten VorleserInnen der 6. Klassen. Die Jury bestand aus Frau Klauder (Inhaberin der gleichnamigen Duvenstedter Buchhandlung), Herrn Feldhaus und der Siegerin des letzten Deutsch-Lesewettbewerbes. 

In der ersten Runde bis zur Pause lasen die TeilnehmerInnen aus selbst ausgewählten Büchern vor. Danach bekam jeder von ihnen einen unbekannten Text des Buches “Rico, Oskar und die Tieferschatten” von Andreas Steinhöfel vorgelegt. Frau Semmler moderierte den Lesewettbewerb. Nach einer kurzen Besprechung mit der Jury verkündete Frau Klauder die drei Sieger und Siegerinnen und übernahm die Siegerehrung.

Der Sieger des Lesewettbewerbes wurde Ari aus der 6/1, der das Buch “Woodwalkers” von Katja Brandis vorlas. Den 2. Platz gewann Martika aus der 6/3 mit “Gryphony im Bann des Greifen” von Michael Peinkofer. Den 3. Platz bekam Maya aus der 6/2, die einen Ausschnitt aus dem Buch “Wunder” von Raquel J. Palacio vorgelesen hatte.  

Die drei Gewinner bekamen Gutscheine der Duvenstedter Buchhandlung Klauder und alle Teilnehmer erhielten ein Buch. 

]]>
Wettbewerbe Deutsch
news-539 Tue, 27 Nov 2018 13:19:23 +0100 Filmabend http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=539&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=06244401a8bf401ea4c098a5dd3dd52d verschoben auf den 13.12., 19 Uhr Das Beste aus Kursen und Projekten des vergangenen Schuljahres wird am Donnerstag, den 13.12., um 19 Uhr in der Pausenhalle gezeigt. 

]]>
Film
news-538 Fri, 23 Nov 2018 12:27:52 +0100 Hoch im Norden – Erfolge unserer Kletterer http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=538&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=36b6e298330b4a45d7b3a5705b331839 beim Mannschafts-Kletterwettkampf der Hamburger Schulen Dass sie gut trainiert hatten, wussten sie. Nicht nur an unserer Wand, auch in der Nordwandhalle in Wilhelmsburg und dem DAV-Kletterzentrum in Lokstedt. Aber dass sie so erfolgreich sein sollten, hat dann doch alle überrascht. Mit zehn Teams trat das HEINE beim Mannschafts-Kletterwettkampf der Hamburger Schulen in der Bugenhagenschule an und sieben von ihnen schafften es auf's Treppchen.

Zwei Stunden lang hatten die SchülerInnen Zeit, „Klettermeter“ zu sammeln. Die besten Routen konnte jeder einbringen und nach der Addition der von den vier Teammitgliedern gekletterten Meter standen die Sieger fest:

 

Jg. 5/6: Platz 1 und 2

Jg. 7/8: Platz 1 und 2

Jg. 9/10: Platz 2

Oberstufe: Platz 1 und 2

 

Unsere Kletterwand wird gut genutzt: In den beiden AGs am Mittwoch und Freitag sind gut 40 Teilnehmer und auch im Sportunterricht wird geklettert.

Und wenn nach dem Sporthallenumbau die Kletterwand vielleicht noch verbessert werden kann, werden wir weiter erfolgreich die Wände hochgehen.

Fe

]]>
Arbeitsgemeinschaften Wettbewerbe
news-537 Thu, 22 Nov 2018 13:07:49 +0100 Theaterstück "Nichts" inszeniert von Nils Finckh http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=537&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6c1c94115ca5a784c0159a09c88dd71a nach dem Roman von Janne Teller "Nichts“ als Theaterstück

Ein Schauspielhaus-Regisseur inszeniert am HEINE

„Nichts hat eine Bedeutung“ - mit diesen Worten zieht sich Pierre Anthon, der Protagonist des Jugendromans „Nichts“ der dänischen Autorin Janne Teller, auf einen Baum zurück und verweigert sich der Schule, den Freunden, dem gesellschaftlichen Leben. Die Schülerinnen und Schüler seiner Klasse kämpfen um ihn und mit ihm, versuchen ihn zu überzeugen, zunächst mit Worten, dann mit Taten: Sie bauen einen „Berg der Bedeutung“, bestehend aus Dingen, die ihnen selbst etwas bedeuten und die sie sich gegenseitig voneinander abverlangen. Dies setzt eine Dynamik frei, die einen grausamen Verlauf nimmt und letztendlich dazu führt, dass Pierre Anthons These eine ungeahnte Macht entfaltet. 

Unter der Leitung des Regisseurs Nils Finckh wird der Roman, der am Heinrich-Heine-Gymnasium in Poppenbüttel regelhaft im Philosophieunterricht in Jahrgang 9 unterrichtet wird, als Theaterstück inszeniert. Kein leichtes Unterfangen, denn die Bilder, die bei der Lektüre im Kopf entstehen, müssen auf der Bühne eine abstraktere Form annehmen. So wird zum Beispiel eine besonders grausame Szene in einen Tanz transformiert. Glaubwürdig auf der Bühne zu agieren, ist die zentrale Herausforderung für die Schüler, so Nils Finckh: „Es geht nicht darum, in eine fremde Rolle zu schlüpfen, sondern in sich eine Seite zu entdecken, die glaubwürdig nach Außen erzählt werden kann.“ Die sechs Zehntklässlerinnen finden genau diese Herausforderung an dem Projekt spannend: „Interessant finde ich es, für eine Rolle etwas zu tun, was man eigentlich gar nicht so kann“, meint Marie. Junge Menschen hätten genau dafür ein Talent – ohne zu wissen, was sie eigentlich täten, machten sie genau das Richtige, meint Nils Finckh, der schon viele Theaterworkshops an Schulen angeboten und dabei auch einige herausragende Talente entdeckt hat.

Seit September wird geprobt, am Montag, den 26.11., um 19 Uhr ist die Premiere von "Nichts", das vom Regisseur Nils Finckh am HEINE inszeniert wurde.

 

 

]]>
Theater
news-536 Sun, 18 Nov 2018 15:28:46 +0100 Brotbacken http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=536&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7179023f5956e3277b2198472414a345 ein LEBL-Kurs für TEIGneuLINGE Am 13.und 14.November 2018 fand das LEBL "Wir backen mehrmals täglich auf: Brot backen für TEIGneuLINGE" unter der Leitung von Herrn Thamm statt. Am ersten Tag ging es direkt mit der praktischen Arbeit los: unterschiedliche Brote wurden angesetzt und für die Fermentation vorbereitet. Danach erfolgte die theoretische Einführung in Mehltypen, Zutaten, Vorgehensweise bei der Teigführung und die Verwendung von Bäckerprozenten. Am zweiten Tag wurden die vorbereiteten unterschiedlichen Brote im "kleinen Heinrich" gebacken, stolz präsentiert und selbstverständlich gekostet.

]]>
LEBL
news-534 Sun, 11 Nov 2018 13:48:33 +0100 Der Link zur Galileo-Sendung http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=534&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6648a782ff4cd8f52ce1430ecf5978c6 Darüber diskutiert Deutschland: Handyverbot an Schulen? hier geht es zur Galileo-Sendung vom 8.11.2018 (Staffel 2018, Episode 347):

https://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/2018347-darueber-streitet-deutschland-handyverbot-an-schulen-clip?utm_source=whatsapp&utm_medium=social&utm_term=social_onsite&utm_campaign=prosieben.de&utm_content=share_video_bottom

]]>
Unsere Schule
news-533 Tue, 06 Nov 2018 15:00:29 +0100 "Galileo"- Team am HEINE http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=533&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=35ce710efedbfa43db380fba6b8d2fa2 Pro und contra - Handys an der Schule Gehören Handys an eine moderne Schule oder profitieren alle davon, wenn die Handys während der Schulzeit ausgestellt in der Tasche oder gleich ganz zuhause bleiben? Dies ist die Streitfrage, die die Pro 7 - Sendung "Galileo" am Donnerstag, den 8.11., um 19:00 Uhr behandelt.

Smartphones sind häufiger Thema zwischen Lehrern  und Schülern, auch nach Einführung des Handyverbots am HEINE vor vier Jahren.

Schadet das Handy oder ist es als ein heutzutage ganz selbstverständlich genutztes technisches Gerät genau das, was Schüler – auch zum besseren Lernen - brauchen? 

Sucht man nach Antworten in der Wissenschaft, so trifft man auf gegensätzliche Aussagen:  Studien belegen einerseits, dass Handys lernschwache Schüler ablenken, Cybermobbing befördern und auch, dass den Schülern das handschriftliche Schreiben abgewöhnt wird, wenn sie ständig nur auf der Tastatur herumtippen. Andererseits gibt es Studien, die bestätigen, dass Smartphones und digitale Geräte, wie z. B. Tablets, durchaus als Lernhilfe zählen können und Schüler nicht ablenken oder unsozial werden lassen. 

Die Fernsehsendung Galileo wollte dieser Frage nachgehen, indem sie Larissa Kindt, eine Redakteurin aus München, mit Kameramann und Tonassistenten an eine Schule schickte, an denen Handys erlaubt und an eine andere, an denen sie verboten sind. So kam sie an unsere Schule, wo die Schulkonferenz, also Vertreter von Lehrern, Schülern und Eltern, ein klares Handyverbot beschlossen hat.  

Wir, zwei Schülerinnen und Teilnehmerinnen des Journalismuskurses, begleiteten das Galileo-Team. Es wurden Schüler einer siebten und achten Klasse im PC-Raum befragt. Sie dienten auch als Hintergrund für einige Interviews mit Herrn Borck. Aufgrund eines speziellen Mikrofons wurden jegliche Nebengeräusche im Filmmaterial ausgeblendet. Die wichtigsten Themen und immer wieder auftretenden Fragen waren „Lenken Handys Schüler ab?“, „Fördern Smartphones Cybermobbing?“ und „Sind mobile Endgeräte wirklich Lernhilfen?“. Es gab viele kurze Interviews, die uns einen Überblick der Meinungen am HEINE verschafften. Drei Achtklässlerinnen antworteten sehr positiv auf das Handyverbot. Ihrer Meinung nach schädigt die Ablenkung durch das Smartphone und es fördert das Cybermobbing. Auch befragte Neuntklässler gaben ähnliche Antworten. Am Ende wurden in dem Fernsehbericht von Galileo aber nur einige kurze Sequenzen mit den wichtigsten Aussagen gezeigt. 

Uns zeigte dieser Tag, wie aufwändig es ist, das gesamte Filmmaterial für eine achtminütige Sendung zu drehen, um am Ende wenige kurze Sequenzen als das Beste herauszufiltern. 

Die Dreharbeiten zu beobachten, war aber ein aufregendes Erlebnis und machte schon einmal Vorfreude auf die Sendung. Außerdem ist es auch einfach interessant, zu sehen, wie die eigene Schule im Fernsehen präsentiert wird. 

Zu einem eindeutigen Ergebnis kommt man nach dem Ansehen des Fernsehbeitrages nicht. Herr Borck hat die Auffassung unserer Schule überzeugend vertreten, aber die Schulleiterin der Schule, an der Handys erlaubt waren, hatte mit ihrem Vorgehen auch Erfolge vorzuweisen. Es ging den Journalisten aber auch darum, dass der Zuschauer sich selbst eine Meinung bildet.

Salome und Lisa

]]>
Unsere Schule
news-535 Mon, 05 Nov 2018 14:13:00 +0100 Interview mit Frau Danisman Olmedo http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=535&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=850c7f9f3573db9f139c77063f305627 Spanisch und Deutsch Herzlich Willkommen am Heinrich-Heine-Gymnasium, Frau Danisman.

Vielen Dank.

Können Sie sich kurz vorstellen?

Mein Name ist Selma Danisman und ich unterrichte die Fächer Deutsch und Spanisch. Mein Studium habe ich in Tübingen abgeschlossen und das Referendariat in Stuttgart absolviert. Ich war bereits in Stuttgart mehrere Jahre als Lehrerin tätig und seit über einem Jahr leben mein Mann und ich hier in Hamburg.  

Wollten Sie schon immer Lehrerin werden?

Ich arbeite gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen; ich brenne für Literatur, Kunst und Sprachen – so habe ich mich für den Beruf als Lehrerin entschieden. Meine Tätigkeiten als Übersetzerin und Dolmetscherin haben mich beruflich nicht ganz erfüllt. 

Wo haben Sie so gut Spanisch gelernt? 

Spanisch ist meine Muttersprache. Ich bin in Deutschland und Spanien aufgewachsen. 

Wie viele Sprachen können Sie?

Deutsch und Spanisch sind meine Muttersprachen, außerdem lernte ich Englisch, Türkisch und Latein.

Wie sind Sie auf das Heinrich-Heine-Gymnasium gekommen? 

Als wir nach Hamburg gezogen sind, haben mir Hamburger Freunde erzählt, dass das Heinrich-Heine-Gymnasium eine sehr gute Schule mit vielen Projekten und Austauschprogrammen sei -  das erlebe ich genauso; ich freue mich jetzt hier zu sein. 

Was macht Ihnen als Lehrerin besonders Freude? 

Mit Schülerinnen und Schülern anhand von Literatur ins Gespräch zu kommen, so dass jeder seine Ideen und Perspektiven einbringen kann, finde ich schön und wichtig.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft vom Heinrich-Heine-Gymnasium?

Das Heinrich-Heine-Gymnasium bietet einen breiten Fächer an Austauschprogrammen an; ob Sprachreisen oder Schüleraustausche mit England, Frankreich, Spanien, Australien, Kanada, Chile, Argentinien oder Uruguay, neuerdings auch mit Indonesien – sehr beeindruckend! Das ist für eine Schule nicht selbstverständlich, so viele Kontakte weltweit zu pflegen. Dazu gehört das Engagement von Lehrern, Schülern und Eltern. Ich kann mir sehr gut vorstellen, in diesem Bereich in Zukunft auch mitzuwirken. Kulturelle und sprachliche Austausche sind eine faszinierende Form des Lernens, die nachhaltig prägen kann. 

Was sollte man noch über Sie wissen?

Ich schätze mich als offen und spontan ein, wir reisen gerne und viel, ich tanze Flamenco und lese gerne Eichendorff.

Das Interview führten Salome und Linn, Jg. 10

]]>
Lehrerinnen und Lehrer
news-532 Thu, 01 Nov 2018 15:07:04 +0100 Erster Qualifikationslauf für JtfO Skilanglauf http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=532&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d28d6a899fc0a69a03381cee3e396bf7 Hoffnung auf Finsterau! Am Donnerstag, den 25.Oktober war es endlich soweit. Der erste Qualifikationslauf für JtfO Skilanglauf stand an. Zwölf Schulen wollen zum Landesentscheid im Bayerischen Wald, aber nur für sieben Mannschaften ist in den drei Wettkampfklassen Platz.  Unsere Vorbereitung findet vor allem auf Inlineskates und Skirollern statt, einfach, weil es mehr mit Skilaufen zu tun hat.

19 Schülerinnen und Schüler der AG, die insgesamt fast 30 Teilnehmer umfasst, liefen die knapp drei Kilometer im wunderschönen Jenischpark mit Blick auf die Elbe und die ganz knapp über ihre Köpfe einfliegenden Airbusse.  Zu Fuß sind wir traditionell nicht ganz so stark und so landeten die Jungen (WK 3) auf dem 4. Platz, die Mädchen (WK 3) auf dem 9. und die gemischte Mannschaft der jüngsten Wettkampfklasse auf dem 8. Platz.

Am 19. November findet bereits der zweite Qualifikationslauf statt, dann aber auf Inlineskates. Und da werden wir uns steigern, denn Finsterau lockt alle – auch wegen des besonders leckeren Apfelstrudels, den wir traditionell nach dem Rennen im „Böhmerwald“ genießen.

]]>
Sport Arbeitsgemeinschaften
news-529 Mon, 22 Oct 2018 19:37:48 +0200 Interview mit Frau Teske http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=529&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c358ea422aa5a902cef5f7b580fca4b4 Englisch, Geschichte und Tanz Guten Tag Frau Teske! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für unser kleines Interview genommen haben. Kommen wir nun zu den Fragen! Welche Fächer unterrichten sie?

Ich unterrichte Geschichte, Englisch und Tanz.

Was macht Ihnen an diesen Fächern Spaß?

In Englisch macht mir die Sprache an sich Freude und zu sehen, wie die Schüler Fortschritte machen. Ich habe natürlich auch eine Liebe zu den englischsprachigen Ländern. In Geschichte macht es mir Spaß, der Frage nach zu gehen, wieso wir heutzutage so leben wie wir leben und dies mit den Schülern zu entdecken. Das Fach Tanz ist meine große Leidenschaft und es ist toll, dass ich dies am Heinrich-Heine-Gymnasium realisieren kann. 

Mochten sie ihre heutigen Unterrichtsfächer in Ihrer eigenen Schulzeit auch schon gerne?

Ja, diese Fächer haben mir schon immer Freude bereitet und mich interessiert.

Wie kam es, dass sie sich für den Beruf der Lehrerin entschieden haben?

Direkt nach dem Abitur habe ich eine Tanzausbildung gemacht und wollte Bühnentänzerin werden, habe mich dann allerdings doch anders entschieden und nach dem Tanzstudium ein Lehramtsstudium begonnen. Dies geschah allerdings über Umwege, da ich zuerst ein Psychologiestudium im Blick hatte, aber in den Studiengang nicht mehr reinkam. Ein Glück, denke ich heute, damals sah ich das anders. Auf der Suche nach Alternativen habe ich ein Praktikum in einer Grundschule gemacht und schnell gemerkt, dass ich sehr gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeite. Da auch schon in meiner Schulzeit Englisch und Geschichte zu meinen Lieblingsfächern zählten, habe ich mich dann entschieden, diese Fächer an der Universität auszuprobieren. Ich habe mit dieser Entscheidung definitiv das Richtige für mich gefunden. Ich kann nur ermutigen, sich auszuprobieren und nicht in Panik zu verfallen, wenn das Leben anders verläuft als man es sich zu Beginn vorgestellt hat.

Wie sind Sie auf das HEINE aufmerksam geworden?

Das ist eine gute Frage! Ich war auf der Suche nach einer neuen Schule und bin dann durch einen Tipp auf das Heinrich-Heine-Gymnasium gestoßen.

Wie gefällt Ihnen die Schule bis jetzt?

Es gefällt mir sehr gut. Hier sind alle sehr freundlich, das Arbeitsklima ist sehr angenehm, die Schülerinnen und Schüler sind sehr wach und interessiert. Das alles macht einen sehr guten ersten Eindruck auf mich. 

Würden Sie uns auch etwas über Ihre Hobbies verraten?

Klar. Das Tanzen gehört nach wie vor zu meinem Leben. Man findet mich also häufig im Ballettsaal. Dort trainiere ich Ballett, Modern Dance und Hip Hop. 

Wir danken Ihnen für das Interview!

 

                                                                                              Niklas Jantzen und Laurence Bock

]]>
news-528 Mon, 22 Oct 2018 15:02:49 +0200 Interview mit Frau Josten http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=528&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9cf947aa95ded0ae7e50323a0854d065 Deutsch und Sport Was war Ihr Lieblingsfach in der Schule, Frau Josten?

Kunst.

Und warum?

Ich  habe gerne gemalt, ich glaube, man konnte in dem Fach einfach am freisten arbeiten, das hat mir viel Spaß gemacht.

Wollten Sie schon immer Lehrerin werden?

Nein (lacht), ich komme aus einer Lehrerfamilie und wollte eigentlich immer etwas anderes als meine Eltern machen. Ich habe dann aber bei einem Praktikum gemerkt, dass mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr viel Spaß macht und doch Lehramt studiert.

Was unterrichten Sie und warum ?

Sport und Deutsch.

Es sind gegensätzliche Fächer und  man lernt die Schüler aus unterschiedlichen Perspektiven kennen.

Was macht für Sie eine gute Schule aus?

Ich finde eine gute Schule geht darauf ein, was den Schülern Spaß macht, aber versucht auch, die Schüler an Dinge heranzuführen, die sie ohne Schule nicht kennenlernen würden .

Warum haben Sie sich für das Heinriche Heine Gymnasium entschieden?

Ich finde, dass es hier ein tolles Bewegungsangebot gibt für sportliche Aktivitäten, die auch Draußen stattfinden. Außerdem merkt man, dass diese Schule sehr lebendig ist und dass es nicht so sehr darauf ankommt, wie schön etwas nach außen wirkt, sondern dass es auch für alle Beteiligten funktioniert und Spaß macht.

Warum wollten Sie an die Schule?

Ich wollte aus der Innenstadt rausziehen und von den Schulen, die zur Verfügung standen, fand ich das HEINE am reizvollsten, wegen der eben genannten Gründe.

Was ist Ihr erster Eindruck von der Schule?

Der erste Eindruck war sehr positiv und ist es auch geblieben. Ich finde vor allem die Schüler sehr angenehm, sie sind sehr freundlich und sehr hilfsbereit. Auch das Kollegium ist sehr nett und offen.

Was erhoffen Sie sich weiterhin von der Schule und was möchten sie hier erreichen?

Ich erhoffe mir eine freundliche Zusammenarbeit mit allen Schülern und Lehrern, die Spaß macht. Ich möchte gerne erreichen, dass die Schüler gerne zum Unterricht kommen und dass man auch an schlechten Tagen eine gute Zeit zusammen hat.

]]>
Lehrerinnen und Lehrer
news-526 Mon, 22 Oct 2018 12:29:42 +0200 Interview mit Frau Wendeling http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=526&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5016eac3e916231d211b20253db1e92c Kunst und Deutsch Guten Tag, Vielleicht können sie sich kurz vorstellen?

Ich bin Frau Wendeling und bin neu an dieser Schule. Mein Referendariat habe ich am Gymnasium Marienthal beendet. Ich bin in Aurich geboren und aufgewachsen. Zum Studieren bin ich nach Hamburg gekommen.

Wollten Sie schon immer Lehrerin werden?

Ich hatte verschiedene Berufswünsche. Zuerst wollte ich Architektin werden, auch wollte ich schon einmal freie Künstlerin werden. Am Ende habe ich mich aber fürs Lehramt entschieden, weil ich Spaß daran habe, anderen etwas beizubringen.

Welche Fächer unterrichten sie?

Ich unterrichte Kunst und Deutsch.

Was mögen Sie an diesen Fächern so gerne?

Kunst ist einfach ein sehr vielseitiges Fach. Früher bedeutete Kunstunterricht ausschließlich zeichnen und tuschen. Das ist natürlich längst überholt. Heute bietet der Kunstunterricht Möglichkeiten zum dreidimensionalen Arbeiten, Modellieren, zum Fotografieren und Filmen und es gibt spannende Themen, z.B. Architektur oder Design. Kunst hat viel mit Wahrnehmung zu tun. Aber es geht auch um das eigene Erschaffen mit den Händen und digital. Das macht Spaß und ist auch sehr wichtig!

Welche Klassenstufen unterrichten Sie?

Ich unterrichte die achte, die neunte, die zehnte, elfte und die zwölfte Klassenstufe.

Worauf legen Sie im Unterricht besonders viel Wert?

Darauf, dass die Schüler respektvoll miteinander umgehen. Ich freue mich sehr, wenn sie sich gegenseitig helfen und wenn sie tolerant und kreativ sind.

Wie ist Ihr erster Eindruck vom HEINE? Gibt es etwas, was Sie an unserer Schule besonders bemerkenswert finden oder was sie erstaunt hat?

Ich finde es toll, dass das HEINE ein nicht so großes Gymnasium ist. Hier ist alles übersichtlich und unkompliziert, der Umgang ist familiär. Auch wenn ich noch nicht so lange dabei bin, habe ich das Gefühl, schon gut angekommen zu sein. Das liegt auch an den vielen netten Kollegen und natürlich an den Schülern, die hier am Heine insgesamt neugierig und ehrgeizig sind. Deshalb bin ich gerne hier.

Was machen Sie denn, wenn Sie nicht unterrichten? Was sind Ihre Hobbies?

In meiner Freizeit mache ich natürlich auch gerne Kunst: Ich male oder bastle und baue irgendwelche Dinge. Außerdem treibe ich viel Sport, z.B. gehe regelmäßig joggen, fahre Mountain Bike und mache Fitness. Das brauche ich, um immer einen klaren Kopf zu behalten. Ansonsten lese ich natürlich auch gerne ein gutes Buch, wenn ich Zeit habe. Klavier spiele ich auch… Ich habe viele Hobbies und Interessen.

 

 

]]>
Lehrerinnen und Lehrer
news-525 Sat, 20 Oct 2018 21:59:21 +0200 HEINE-Schüler in den indonesischen Nachrichten http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=525&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f0cd5b873d1146906cb37eec0285cc9f Ein Nachrichtensender filmt den Besuch aus Deutschland. Die zehn Schülerinnen und Schüler, die zur Zeit in Indonesien ihre Austauschpartner besuchen, wurden in Indonesien hochoffiziell empfangen. Unter diesem Link findet sich die Nachrichtensendung "Official iNews Semarang", die den Besuch dokumentiert und ausgestrahlt hat:

https://www.youtube.com/watch?v=XEyHHGu84Rw&feature=youtu.be

 

 

]]>
Heine unterwegs Sprachreisen und Schüleraustausch
news-521 Wed, 12 Sep 2018 16:20:53 +0200 Indonesien-Austausch http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=521&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb330cc4554c7e72bd5e90729836d238 Interview with Naffa and Vira Let’s start with an introduction

Naffa: My name is Najma Fairus Handoko and my nickname is Naffa. I live in Semarang, which is in Indonesia. My hobbies are drawing, lettering and art generally.

Vira: My name is Viralaksmi Wicaksono, but you can just call me Vira. I was born and live in Semarang, Indonesia too. Right now I am 17 years old and I enjoy sightseeing downtown and going someplace and eating, playing games, watching movies or something like that.

Ok, thank you. Now name one of the things in Germany you found the most interesting.

Naffa: It’s hard to choose. I found everything interesting and really beautiful.

Vira: I really liked the Michel.

What is the biggest difference between Indonesia and Germany?

Naffa: Of course the culture.

Vira: And also the education system is really different.

Naffa: Also the cars! In Indonesia we drive on the left side and here you drive on the right side.

Vira: And the toilets are kind of different.

What are some important things to know about Indonesia?

Naffa: Indonesia is in a  archipelago country, so we have around 17.000 islands. So to travel from island to island you have to take the plane or ship. There are also many Moslems in Indonesia and therefore a lot of Mosques, so when it is time to pray, there will be an Adzan, which means “call from God to remind you to pray”.

Vira: Also Bali is a part of Indonesia. Many people think that Bali doesn’t belong to Indonesia. So you ask them “Do you know Indonesia?” and they say they don’t. But if you ask “Do you know Bali” they react like “Yes, of course!”.

How long was the journey from Indonesia to Germany?

Naffa: By plane it is about 18 hours. But if you transit it will be more.

Vira: It took us almost a whole day!

That’s very long. What was the first thing you learned about Germany?

Naffa: Well the first place I learned about was Berlin and Hamburg. We also went to Berlin. And we learned about the flag.

Vira: The importance of soccer was the first thing I learned about.

What part of Hamburg did you like best?

Vira: My favorite place is Poppenbüttel and the Michel.

Naffa: My favorite places are the harbour and the Elbphilharmonie.

But I like Poppenbüttel too, because it is not as crowded as the city and very clean and beautiful.

Do you miss Indonesian food here?

Vira and Naffa: Yes.

Vira: I really miss a food we call “ayam geprek”. It is like smashed chicken. I really like the seasoning, especially the spicy bit and salt and oil.

What would be your typical breakfast in Indonesia?

Naffa: I usually  eat rice with sunny eggs. But sometimes I just drink milk.

Vira: Me too. And I always drink milk and eat rice in the mornings and some “tempe” and “tahu”.

What are tempe and tahu?

Vira: Tempe is a traditional Indonesian food, made from soy-beans and it is framanted. And tahu is basically like Tofu.

What did you expect before the trip? And did those expectations come true?

Naffa: I expected really cold weather, but its actually not that cold. Also I expected Germans to be really strict (laughs), but they are not of course. Just some people.

Yes, of course not everybody is strict.  Well, that was it, thank you for the nice interview!

Naffa and Vira: Thank you!

Reporter: Lina Beikler

]]>
Heine unterwegs Sprachreisen und Schüleraustausch
news-520 Wed, 12 Sep 2018 15:58:53 +0200 Das reisende T-Shirt http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=520&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b9d974817de5af64e21884c101e0af11 Ein Projekt ganz besonderer Art in der IVK In der IVK haben wir das Projekt „Das reisende T-Shirt“ durchgeführt. An der Schule haben wir eine Lehrerin aus der Mongolei. Ihre Aufgabe ist es unter anderem, ein Projekt im Deutschunterricht  durchzuführen.

Das Ziel der Projekts ist es, den IVK-Schülern in Deutschland das Einleben zu erleichtern. Die Lehrerin vermittelt nicht nur selbst die landeskundlichen Kenntnisse, sondern die Schülerinnen und Schüler haben in Gruppen gearbeitet und ihre Eindrücke von Deutschland als Bild festgehalten. Durch das Projekt haben die Schülerinnen und Schüler viele Erfahrungen gesammelt, z.B. wie man im Internet recherchiert und wie man in der Gruppen arbeitet um ein Poster zu erstellen.

Anschließend haben die Schüler T-Shirts mit den Ergebnissen ihrer Gruppenarbeit bemalt.  Umgekehrt mussten  auch die Schülerinnen und Schüler unserer Gastlehrerin aus der Mongolei T-Shirts zum Thema Deutschland bemalen. Wir hatten die Möglichkeit unser Projekt gleichzeitig mit den mongolischen und den deutschen IVK-Schülern durchzuführen. Somit konnten nach den Sommerferien die T- Shirts ausgetauscht werden. Die mongolischen Schüler haben nun die T-Shirts der deutschen IVK- Schüler und umgekehrt. Wir alle hatten viel Freude an dem abwechslungsreichen Projekt!

Bayarmaa Dorjnamjil

]]>
news-519 Wed, 05 Sep 2018 18:02:17 +0200 Vorlesewettbewerb Französisch http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=519&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8ee7b728148dda8f91e816f2becd5e20 Nous avons organisé un concours de lecture Acht Schülerinnen und Schüler haben an dem Vorlesewettbewerb im Fach Französisch im Jahrgang 8 teilgenommen! Als Juroren haben sich zwei Schülerinnen aus dem 10. Jahrgang und unsere beiden Praktikanten zur Verfügung gestellt. Die Leseleistungen waren durchweg erfreulich!!!! So fiel es nicht ganz leicht, die drei Sieger zu ermitteln. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer, ganz besonders aber unseren drei Siegerinnen, die einen Büchergutschein als Preis erhielten.

Für die Fachschaft Französisch: Christiane Nielsen

]]>
Wettbewerbe Französisch
news-518 Thu, 23 Aug 2018 17:05:48 +0200 Besuch aus Indonesien http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=518&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a0b3c4ae4eab6ac9e2dc40b3c1be4cd5 Drei Wochen Hamburg! Am Mittwoch sind 19 indonesische Schülerinnen und Schüler mit ihren fünf begleitenden Lehrkräften und einer Übersetzerin in Hamburg gelandet. Nach einem Willkommensgruß im indonesischen Generalkonsulat haben die Gäste ihre erste Nacht in ihren Gastfamilien verbracht.

Eine feierliche Begrüßung in der Schule gab es selbstverständlich auch. Der Besuch bleibt bis zum 12. September. 

Wir wünschen viel Spaß in Hamburg und am Heine!

]]>
Sprachreisen und Schüleraustausch
news-517 Mon, 20 Aug 2018 13:23:09 +0200 Herzlich Willkommen! http://www.heinegym.de/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=517&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6893078b0ed2095fa8a979790572311a Erster Schultag für die Fünftklässler 104 neue Schülerinnen und Schüler hatten heute ihren ersten Schultag am Heine und wurden von ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern, ihren Patinnen und Paten sowie vom Unterstufenkoordinator Axel Kaschner herzlich in Empfang genommen.

In seiner Willkommensrede berief sich Schulleiter Christian Borck auf Erich Kästner und Bertold Brecht. Während Ersterer betonte, dass nicht nur Kopfarbeit wichtig sei, sondern auch Springen, Turnen, Tanzen und Singen, so meinte Letzterer, es käme vor allem auf den Kopf an und hob die Wichtigkeit lebenslangen Lernens hervor. Am Heine sei beides wichtig, so Christian Borck, und vor allem käme es auf das Herz an, was sich in unserem Leitbild „Leistung, Kreativität, Menschlichkeit“ widerspiegele.

Während die Fünftklässler in ihrer ersten Unterrichtsstunde am Heine ihre Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen und natürlich ihre Schulkameraden kennenlernten, wurden ihre Eltern in der Pausenhalle über die unterschiedlichen Ganztags- und anderen Angebote am Heine informiert.

Umrahmt wurde der Festakt von dem Unterstufenchor, der die Neuankömmlinge musikalisch begrüßte und einem Auftritt des English Theatre – Kurses der ehemaligen 6/3. Danach wurden die neuen Fünftklässler zum Feiern mit ihren Familien entlassen wurden.

Liebe Neuankömmlinge, wir wünschen Euch einen guten Start!

]]>
Beobachtungsstufe